Pressemitteilung Nr. 18/465

Statement des umweltpolitischen Sprechers Marcus Bosse zur niedersächsischen Bundesratsinitiative Wasserstoff:

Pressemitteilung Nr. 18/465

„Niedersachsen ist das Energieland Nr. 1. Wir als SPD-Landtagsfraktion begrüßen daher den heutigen Kabinettsbeschluss, der eine niedersächsische Bundesratsinitiative zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien vorsieht. Dabei sehen wir die Wasserstoffwirtschaft als eine Schlüsselbranche für die Umsetzung der Klimaschutzziele sowie als einen zentralen Baustein für die weitere Entwicklung des deutschen und niedersächsischen Industrie- und Wirtschaftsstandorts.

Bereits Ende 2018 hat sich die niedersächsische Landesregierung mittels einer Bundesratsinitiative für eine konsequente, bundesweite Wasserstoffstrategie eingesetzt. Wir freuen uns, dass die Bundesregierung inzwischen eine nationale Wasserstoffstrategie angekündigt hat, fordern aber ausdrücklich, dass der Bund die Länder an der Erarbeitung und dem Erstellungsprozess dieser Strategie umfassend beteiligt und sie einbindet.

Wasserstoff aus erneuerbaren Energien kann ein wichtiger Wegbereiter für die sektorenübergreifende Umsetzung der Klimaschutzziele sein. Um die angestrebte ambitionierte Zielsetzung von einem Anteil von 65 Prozent der Stromversorgung über erneuerbare Energien zu erreichen, kann der sogenannte ‚grüne Wasserstoff‘ eine wegweisende Technologie sein. Dieses Ziel sollte schnellstmöglich gesetzlich verankert und die zusätzlichen regenerativen Strombedarfe für die Wasserstoffproduktion mit Blick auf die jährliche Kontingentausweitung für die Ausschreibungen berücksichtigt werden.“