Pressemitteilung Nr. 18/832

Statement der wissenschaftspolitischen Sprecherin Dr. Silke Lesemann zu den neuen Digitalprofessuren in Niedersachsen

Pressemitteilung Nr. 18/832

„Die heutige Bekanntgabe der Landesregierung, weitere Digitalisierungsprofessuren in unserem Bundesland zu schaffen, ist ein gutes Zeichen für den Wissenschafts- und Forschungsstandort Niedersachsen. Von den weiteren zehn neuen Professuren profitieren dieses Mal die Standorte in Braunschweig und in Hannover. Bereits im vergangen Jahr sind 40 Digitalisierungsprofessuren vergeben worden – somit werden im Folgejahr 50 Professuren zur Digitalisierung vom Land bereitgestellt. Die Professuren festigen die Qualität unserer Wissenschaft, sichern die Erfolge der Exzellenzcluster und verschaffen Niedersachsens im Wettbewerb um die klügsten Köpfe eine gute Ausgangslage.

Digitalisierung ist inzwischen eine Querschnittsaufgabe in unserer Gesellschaft und umfasst alle Bereiche. Deshalb ist es der richtige Weg, unsere Hochschulen selbst weiter zu digitalisieren und mit den entsprechenden Professuren auch einen weiteren Grundstock für eine akademische Wissensvermittlung zu legen. Die Corona-Pandemie hat nochmals gezeigt, welchen Stellenwert die Digitalisierung in unserem Alltag einnimmt und welche Möglichkeiten sie bietet. Viele Menschen haben durch die Digitalisierung die Möglichkeit bekommen, durch Home-Office oder mobiles Arbeiten trotz des Infektionsgeschehens weiter am Arbeitsleben teilzunehmen. Außerdem wurden in der Krise durch Videokonferenzen neue Arten der sozialen Interaktion großflächig genutzt und durch innovative Apps auch ein Virus-Tracing ermöglicht. Welche Potenziale in der Erforschung und dem weiteren Nutzbarmachen von künstlicher Intelligenz stecken, lässt uns die aktuelle Krise erkennen. Deutschland kann in diesem Bereich noch deutlich mehr – wir legen mit den 50 Digitalprofessuren ein Fundament in unserem Bundesland.“