Pressemitteilung Nr. 18/274

Saipa und Schüßler: Symposium bildet Auftakt zu gesamtgesellschaftlicher Debatte über Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Pressemitteilung Nr. 18/274

Am Donnerstag fand in Hannover ein Symposium zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) mit Gästen und TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Teilen der Zivilgesellschaft und der Politik statt. Eingeladen hatte dazu die Niedersächsische Staatskanzlei.

Der medienpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Alexander Saipa, erklärt dazu: „Das heutige Symposium der Niedersächsischen Landesregierung zum Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist bisher bundesweit einzigartig. Es bildet damit den Auftakt zu einer gesamtgesellschaftlichen Debatte über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“

Die Abgeordnete Claudia Schüßler, die im Rahmen des Symposiums als Vertreterin der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag an einer der beiden Podiumsdiskussion teilnahm, ergänzt: „Die rege Teilnahme und die fachlich exzellenten Diskussionen zeigen deutlich: Der ÖRR ist tief verwurzelt in der Gesellschaft, hoch anerkannt und kommt seiner wichtigen Aufgabe in einem hohen Maße nach. Für die digitale Zukunft wird sich der ÖRR allerdings in vielen Bereichen anpassen müssen, um unsere Gesellschaft auch weiterhin umfassend, neutral und aktuell mit Nachrichten, Wissen, Kultur und Unterhaltung zu versorgen.“

Die beiden SPD-Abgeordneten betonen: „Als SPD-Fraktion sehen wir diesem Prozess sehr zuversichtlich entgegen und freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Ideenaustausch für einen modernen ÖRR. Notwendig ist aber auch eine breite öffentliche Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern, um den Wert des ÖRR zu vermitteln. Allen Anfeindungen von rechtsreaktionären Kräften gegen den ÖRR erteilen wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten hingegen eine klare und deutliche Absage. Unsere Gesellschaft braucht den ÖRR und wir werden die beschriebene Weiterentwicklung nach Kräften unterstützen. “