Pressemitteilung Nr. 18/128

Lesemann: Koalition schafft neuen studentischen Wohnraum an den Hochschulstandorten Hannover, Braunschweig und Göttingen

Pressemitteilung Nr. 18/128

Die SPD-geführte Landesregierung hat am Freitag angekündigt, insgesamt 509 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende an drei niedersächsischen Hochschulstandorten zu schaffen. Dabei entfallen auf den Standort Hannover 252 Plätze und 114 auf Braunschweig, während in Göttingen 64 zusätzliche Plätze gefördert werden. Möglich gemacht wurde dies durch eine Aufstockung der Mittel für die studentische Wohnraumförderung von 3,5 auf 8 Millionen Euro im Jahr 2018.

Dr. Silke Lesemann, stellvertretende Vorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, erklärt dazu: „Die SPD setzt sich schon seit langem für mehr Plätze an den niedersächsischen Studentenwohnheimen ein. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist die neue soziale Frage.“

Studierende gäben monatlich den anteilig höchsten Betrag ihres Budgets für die Miete aus, so die SPD-Politikerin. „Auch deshalb sind preisgünstige Wohnformen wie die Studentenwohnheime der Studentenwerke so beliebt. Wohnheime sind insbesondere für StudienanfängerInnen und internationale Studierende wichtig.“

„Jeder neugeschaffene oder sanierte Wohnheimplatz entlastet darüber hinaus den ohnehin engen Wohnungsmarkt und hilft damit auch anderen Gruppen wie Geringverdienern oder jungen Familien, die nach bezahlbarem Wohnraum suchen“, betont Dr. Silke Lesemann den sozialen Aspekt der Förderung.