Pressemitteilung Nr. 18/1127

Lesemann: Hochschulstandort Niedersachsen bestmöglich finanzieren

Pressemitteilung Nr. 18/1127

Dr. Silke Lesemann, wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, äußert sich zur aktuellen Diskussion der Hochschulfinanzierung: „Die finale Entscheidung über den Haushalt fällt im Dezember. Bis dahin werden wir auch über die Hochschulfinanzierung intensive Gespräche mit unserem Koalitionspartner führen. Die Hochschulen Niedersachsens sind das Herzstück unseres Wissenschaftsstandorts und die Grundlage seiner Innovationskraft. Sie bestmöglich auszustatten, ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Daher brauchen die Hochschulen gerade jetzt jeden Cent. Das werden wir in den Beratungen nochmals deutlich machen.“

Die SPD-Hochschulexpertin verweist zudem auf die ohnehin großen Belastungen für Studierende: „Die Verlagerung der Vorlesungen und Seminare ins Digitale, der Wegfall sozialer Kontakte und finanzielle Lücken durch den Verlust von Nebenjobs machen den Studierenden schon genug zu schaffen. Wir haben in Niedersachsen bereits eine Verlängerung der Regelstudienzeit um zwei Semester ungesetzt. Ich gehe davon aus, dass eine weitere Verlängerung folgen wird.“

Zur finanziellen Entlastung der Studierenden fordert Lesemann eine grundlegende Reform des BAföG: „Derzeit erhalten nur 11 Prozent aller Studierenden Leistungen nach dem BAföG. Seit 2012 sank die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger um fast ein Drittel auf aktuell 680.000, obwohl im selben Zeitraum die Zahl der Studierenden um eine halbe Million gestiegen ist. Wir brauchen endlich ein zeitgemäßes, elternunabhängiges BAföG, das als Vollzuschuss gewährt wird.“