Sascha Laaken

Sascha Laaken

Sascha Laaken

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
website

Sascha Laaken

website
Leer 83

Biografie

Porträt

Geboren am 26. Februar 1972 in Leer, verheiratet, zwei erwachsene Söhne. 1988 Realschulabschluss; von 1989 bis 1991 Ausbildung zum Polizeihauptwachtmeister bei der Landespolizei Hessen. Anschließend Verwendung in den Dienstorten Frankfurt/Main, Hannover, Jever und seit 2001 bis zum Eintritt in den Niedersächsischen Landtag bei der Polizei in Leer.

Mitglied der SPD seit 2001.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 18. Wahlperiode (seit 9. November 2021).

Steckbrief

  • Kriminalkomissar a.D.
  • Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport
  • Mitglied im Unterausschuss Justizvollzug und Straffälligenhilfe
  • Mitglied der Enquetekommission „Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement verbessern“

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Mitglied des Gemeinderates Ostrhauderfehn von 2006 bis 2018 und seit 2021.
  • Mitglied des Kreistages Leer seit 2011, 1. stellv. Landrat seit 2016.

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/1411
28. Juni 2022
„Der heutige Landtagsbeschluss stellt den Katastrophen- und Zivilschutz in Niedersachsen gut für die großen Herausforderungen der kommenden Jahre auf. Nicht zuletzt der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine oder die Häufung von Extremwetterereignissen wie im vergangenen Jahr im Ahrtal zeigen deutlich, dass ein starker Zivilschutz elementar für die innere Sicherheit und Ordnung in unserem Land ist. Mit dem neuen Katastrophenschutzgesetz wollen wir auch unsere kritische Infrastruktur besser schützen. Eine Verordnung regelt in Zukunft, welche Unternehmen im Ernstfall besonders wichtig sind. Das Innenministerium dient dabei als zentraler Ansprechpartner für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Zur Krisenprävention macht das Gesetz darüber hinaus Vorgaben zur Vorhaltung von Notfall-Einheiten und den Betrieb eines Zentrallagers mit wichtigen Gütern. Zudem schafft das Gesetz klare Regelungen und Zuständigkeiten, um im Ernstfall schnell agieren zu können. Die Schaffung des Landesamts für Brand- und Katastrophenschutz als obere Katastrophenschutzbehörde sowie die operativ-strategische Leitung durch das Innenministerium bei schweren Katastrophen sind nun rechtssicher festgeschrieben. Eine wesentliche Neuerung ist auch die Helferinnen- und Helfergleichstellung. Angehörige von Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes genießen nun die gleichen Rechte wie freiwillige Feuerwehrleute, was etwa Kündigungsschutz, Freistellung oder Verdienstausfall betrifft. Dieser Punkt war meiner Fraktion besonders wichtig.“
website
Statement von Sascha Laaken, Mitglied des Ausschusses für Inneres und Sport, zum Katastrophenschutzgesetz