Philipp Raulfs

Philipp Raulfs

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
Steinweg 11
38518 Gifhorn
phonewebsiteemailfacebookinstagram

Philipp Raulfs

website
Gifhorn-Süd 6

Biografie

Porträt

Geboren am 25. April 1991 in Gifhorn und seitdem wohnhaft in der Gemeinde Hillerse.

Ausbildung zum Mechatroniker. Anschließend Anstellung als Facharbeiter in der Prototypenmontage, parallel zum Beruf Fachabitur Technik. Von 2012 bis 2016 duales Studium an der Fachhochschule Hannover (Abschluss: Bachelor of Engineering). Von 2016 bis 2019 Maschinenbaustudium an der Leibniz Universität Hannover (Abschluss: Master of Science).

Seit 2008 Mitglied der SPD.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 18. Wahlperiode (seit 14. November 2017).

Steckbrief

  • Maschinenbauingenieur (M.Sc.)
  • Sprecher für Verbaucherschutz
  • Mitglied im Kultusausschuss
  • Mitglied im Petitionsausschuss
  • Mitglied im Unterausschuss für Verbraucherschutz

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Seit 2011 Ratsmitglied der Gemeinde Hillerse und dort Vorsitzender der Gemeinderatsfraktion
  • Seit 2016 Ratsmitglied der Samtgemeinde Meinersen

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

Ich habe mit meinem Bruder zusammen die „Raulfs & Raulfs GbR“ gegründet, mit der wir in kleiner Stückzahl Weihnachtsbäume direkt bei uns vor Ort züchten.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/999
17. Dezember 2020
Der verbraucherschutzpolitische Sprecher Philipp Raulfs und die agrarpolitische Sprecherin Karin Logemann begrüßen den ersten gemeinsamen Vorstoß des EU-Agrarrats zum Tierwohlkennzeichen: „Viele Verbraucher und Verbraucherinnen wünschen sich eine eindeutige Lebensmittelkennzeichnung, um eine klare Auskunft in Sachen Tierwohl und Haltungsformen zu erhalten. Auch für die Details beim Transport der Tiere und der Schlachtung entwickeln die Bürger und Bürgerinnen eine wachsende Sensibilität. Ein Tierwohllabel kann aus unserer Sicht allerdings nur auf verpflichtender Basis bestehen. Freiwillige Kennzeichnungen schaffen weder Transparenz noch echte Verbindlichkeit!“ erklärt Philipp Raulfs. Auch die agrarpolitische Sprecherin Karin Logemann sieht in einem verpflichtenden Tierwohllabel die Chance, erhebliche Verbesserung in der Fleischindustrie anzustoßen: „Das ausbeuterische Werkvertragssystem hat die SPD auf Bundesebene beenden können, doch die Zustände in der Fleischindustrie können zum Teil trotzdem noch erheblich verbessert werden. Wir brauchen höhere Tierwohlstandards, deren Einhaltung engmaschig kontrolliert wird. Ein einheitliches staatliches Label schafft Vertrauen und Transparenz bei den Verbrauchern und Verbraucherinnen.“ Logemann und Raulfs appellieren aber auch an die Verbraucher und Verbraucherinnen selbst: „Jeder und jede kann mit dem eigenen Kaufverhalten etwas dazu beitragen, dass die Anbieter unter Druck geraten. Wir setzen uns dafür ein, dass mit einem einheitlichen Tierwohllabel die Kaufentscheidung erleichtert wird. Allerdings brauchen wir auch die Mithilfe der Verbraucher und Verbraucherinnen.“
website
Raulfs und Logemann: Tierwohl muss verpflichtend sein – Schlussfolgerung des EU-Agrarrats kann nur ein erster Schritt sein