Philipp Raulfs

Philipp Raulfs

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
Steinweg 11
38518 Gifhorn
phonewebsiteemailfacebookinstagram

Philipp Raulfs

website
Gifhorn-Süd 6

Biografie

Porträt

Geboren am 25. April 1991 in Gifhorn und seitdem wohnhaft in der Gemeinde Hillerse.

Ausbildung zum Mechatroniker. Anschließend Anstellung als Facharbeiter in der Prototypenmontage, parallel zum Beruf Fachabitur Technik. Von 2012 bis 2016 duales Studium an der Fachhochschule Hannover (Abschluss: Bachelor of Engineering). Von 2016 bis 2019 Maschinenbaustudium an der Leibniz Universität Hannover (Abschluss: Master of Science).

Seit 2008 Mitglied der SPD.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 18. Wahlperiode (seit 14. November 2017).

Steckbrief

  • Maschinenbauingenieur (M.Sc.)
  • Sprecher für Verbaucherschutz
  • Mitglied im Kultusausschuss
  • Mitglied im Petitionsausschuss
  • Mitglied im Unterausschuss für Verbraucherschutz

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Seit 2011 Ratsmitglied der Gemeinde Hillerse und dort Vorsitzender der Gemeinderatsfraktion
  • Seit 2016 Ratsmitglied der Samtgemeinde Meinersen

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

Ich habe mit meinem Bruder zusammen die „Raulfs & Raulfs GbR“ gegründet, mit der wir in kleiner Stückzahl Weihnachtsbäume direkt bei uns vor Ort züchten.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/1051
12. Februar 2021
Bei der heutigen Sitzung des Bundesrates ist die niedersächsische Initiative zur Tierwohl-Abgabe erstmals Beratungsgegenstand. Karin Logemann, agrarpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, begrüßt diesen Vorstoß: „Wir als SPD-Fraktion befürworten diese niedersächsische Initiative ausdrücklich. Nun ist es wichtig, dass die Finanzmittel auch bei den Landwirtinnen und Landwirten vor Ort ankommen. Daher fordere ich, die entsprechenden Instrumente fest zu verankern. Regional erzeugte Produkte brauchen mehr Wertschätzung! Wir können nicht tatenlos dabei zusehen, wenn der Absatz von Milchprodukten im Einzelhandel steigt, der weltweise Milchpreis ebenfalls nach oben geht, aber am Ende die Erzeuger in unserem Bundesland davon nicht profitieren. Viele landwirtschaftliche Betriebe kämpfen um ihre Existenz, während im Lebensmitteleinzelhandel zum Teil Rekordeinnahmen erwirtschaftet werden. Hier muss dringend nachjustiert werden!“ Auch der verbraucherschutzpolitische Sprecher Philipp Raulfs sieht in dem Vorstoß aus Niedersachsen einen wichtigen Schritt: „Für Konsumentinnen und Konsumenten ist ein hohes Maß an Verlässlichkeit in Sachen Tierwohl ein extrem wichtiges Gut, welches wir unbedingt gewährleisten sollten. Das steigende Bewusstsein an dieser Stelle wird durch eine entsprechende Abgabe unterstützt und weiterentwickelt. Bei allen wichtigen Schritten muss jedoch ein verpflichtendes Tierwohllabel das Ziel bleiben!“
website
Logemann und Raulfs: Tierwohl-Abgabe als wichtiges Signal aus Niedersachsen – Mehr Wertschätzung für regionale Produkte und ein verpflichtendes Tierwohllabel als wichtige Ziele