Pressemitteilung Nr. 18/169

SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag trauert um ehemaligen Kultus-Staatssekretär Peter Bräth

Pressemitteilung Nr. 18/169

Zum Tode des ehemaligen Kultus-Staatssekretärs Peter Bräth erklärt die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Johanne Modder:

„Mit großer Trauer haben wir die Nachricht vom Tode des ehemaligen Staatssekretärs im Niedersächsischen Kultusministerium, Peter Bräth, aufgenommen. Peter Bräth war ein ausgewiesener Fachmann für das Schulrecht und hatte in seiner Zeit als Staatssekretär von 2013 bis 2015 entscheidenden Anteil an der großen Schulgesetzreform der rot-grünen Landesregierung. Die Wiedereinführung des Abiturs nach 13 Jahren für Gesamtschulen und der massive Ausbau der Ganztagsschulen in Niedersachsen werden immer untrennbar mit seinem Namen verbunden bleiben.

Neben seiner langjährigen Tätigkeit für das Niedersächsische Kultusministerium, für das er seit 1990 in verschiedenen Positionen tätig war, wird uns Peter Bräth mit seinem großen Einsatz für mehr Bildungsgerechtigkeit in Erinnerung bleiben. In seinem Engagement für Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen war er Vorbild und Vordenker einer sozialdemokratischen Bildungspolitik. Peter Bräth bleibt uns als engagierter Sozialdemokrat und großartiger Mensch, der von allen Seiten sehr geschätzt wurde, im Gedächtnis. Unsere Anteilnahme gilt seinen Angehörigen, denen ich im Namen der gesamten SPD-Fraktion in diesen schweren Stunden viel Kraft wünsche.“