Uwe Schwarz

Uwe Schwarz

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
Hoher Weg 14
37581 Bad Gandersheim
phonewebsiteemail

Uwe Schwarz

website
Einbeck 19

Biografie

Porträt

Geboren am 30. März 1957 in Hildesheim, verheiratet, eine Tochter. Besuch der Volksschule in Bad Gandersheim, anschließend der Handelsschule in Einbeck, Kreis Northeim. Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten, Fachrichtung Krankenversicherung; I. Verwaltungsprüfung 1976, II. Verwaltungsprüfung 1981. Bis zur Wahl in den Landtag 1986 Gruppenleiter und EDV- Verbindungsmann in der AOK Nordharz, Goslar, Personalratsvorsitzender.

Mitglied von ver.di, der AWO, örtlicher Sport- und Kulturvereine, Fördermitglied der Feuerwehr.

Mitglied der SPD seit 1973. Diverse Funktionen bei den Jungsozialisten und in der SPD. Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Northeim-Einbeck seit 1993.
Mitglied des Niedersächsischen Landtages seit der 11. Wahlperiode (seit 21. Juni 1986). Mitglied des Vorstandes der SPD-Landtagsfraktion und Mitglied im Ältestenrat des Niedersächsischen Landtags.
Seit 1998 sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion sowie Vorsitzender des Arbeitskreises Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Federführend zuständig für die Bereiche Gesundheit, Soziales, Jugend, Kinderschutz, Familie, Gleichberechtigung, Wohnungsbau.

Steckbrief

  • Verwaltungsoberinspektor a. D.
  • Mitglied im Fraktionsvorstand
  • Sprecher für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
  • Mitglied im Ausschuss Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Seit 1.11.2006 Kreistagsabgeordneter im Landkreis Northeim, Mitglied im Kreisausschuss
  • Seit 1.11.2011 stellv. Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion im Landkreis Northeim

Mitglied im Aufsichtsrat der Helios-Klinik Northeim. Mitglied im Beirat der Helios-Klinik Bad Gandersheim. Mitglied im Vorstand der Kulturstiftung Landkreis Northeim. Mitglied im Beirat der Stiftung „Eine Chance für Kinder“ Hannover. Es besteht eine gesetzliche Berechtigung, die frühere Tätigkeit bei der AOK Niedersachsen nach dem Ende der Mandatszeit fortsetzen zu dürfen.

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

2. Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat

  • stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, Stufe 1 monatlich (nicht veröffentlichungspflichtige freiwillige Angabe)

3. Funktionen in Unternehmen

  • Vorsitzender des Stiftungsrates des Ev. Krankenhauses Bad Gandersheim.
  • Aufsichtsratsmitglied der Helios-Klinik Northeim
  • Mitglied der Gesellschafteversammlung Helios-Klinik Bad Gandersheim
  • Aufsichtsratsmitglied Gandersheimer Domfestspiele gGmbH Bad Ganderheim

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/527
19. November 2019
„Unser Antrag zur Verbesserung der Versorgung von Demenzkranken wird heute in abschließender Beratung abgestimmt. Derzeit sind die meisten Krankenhäuser nicht auf die Bedürfnisse Demenzkranker eingestellt. Daher zeigen Leistungsanbieter und Betroffene immer wieder massive Probleme bei der Versorgung von Demenzerkrankten auch in niedersächsischen Kliniken auf. Bei einer Gesellschaft, deren Lebenserwartung steigt und mit ihr auch das Demenzrisiko, müssen wir unsere Krankenhäuser und besonders die Mitarbeiterschaft besser auf den Umgang mit Demenzerkrankten schulen. Mit unserem Antrag wollen wir die Situation der Demenzerkrankten in niedersächsischen Krankenhäusern verbessern. Eine wichtige Rolle kann dabei auch der Aufbau von mobilen Careteams für die Unterstützung und Sensibilisierung in den Krankenhäusern vor Ort spielen. Darüber hinaus wird entscheidend sein, dass in allen Kliniken geschulte Fachmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im Kontext der Demenzbetreuung zur Verfügung stehen. Deswegen sind weitreichende Schulungs- und Weiterbildungsangebote notwendig. Aus unserer Sicht muss zudem die Demenzerkrankung als Standardabfrage bei der stationären Aufnahme verankert werden. Gleichzeitig müssen die bestehenden Projekte für eine vernetzte Versorgung von Demenzerkrankten im Krankenhaus auf Landesebene erfasst werden. Die Erkenntnisse von Krankenhausgesellschaft und Krankenversicherung in Niedersachsen sind dabei zu berücksichtigen und mit den Vorschlägen aus dem aktuellen Niedersächsischen Psychiatrieplan abzugleichen.“
website
Statement des sozialpolitischen Sprechers Uwe Schwarz zu Demenz-Careteams in Krankenhäusern