Petra Tiemann, MdL

Petra Tiemann

Petra Tiemann

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
Archivstraße 1
21682 Stade
Fax: (0 41 41) 95 27 44
websiteemail

Petra Tiemann

website
Stade 56
Zusätzliche Betreuung der Wahlkreise: Buxtehude 55

Biografie

Porträt

Geboren am 02.Dezember 1958 in Kutenholz, Landkreis Stade, verheiratet, zwei Kinder. Ausbildung zur Medizinisch-Technischen Assistentin in Stade, 1979 Staatsexamen, 1986 internationales Examen. Ab 1979 als Angestellte im Krankenhaus Stade, von 1987 freiberuflich in der medizinischen Diagnostik tätig. Vor der Übernahme des Landtagsmandates 2019 Fachreferentin bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Mitglied in der SPD seit 2001. Seit 2012 stellv. Vorsitzende des SPD Ortsvereins Fredenbeck. Seit 2008 Unterbezirksvorsitzende des Unterbezirks Stade, stellv. Vorsitzende des Bezirks Nordniedersachsen sowie stellv. Landesvorsitzende der SPD Niedersachsen.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 16., 17. und 18. Wahlperiode (seit 19. November 2019).

Steckbrief

  • Sprecherin für Migration und Teilhabe
  • Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport
  • Mitglied im Unterausschuss für Angelegenheiten des Verfassungsschutzes
  • Mitglied im Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt
  • Vorsitzende der Kommission für Fragen zu Migration und Teilhabe
  • Vorsitzende der Enquetekommission „Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement verbessern“

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Seit 2001 Mitglied des Rates der Gemeinde Kutenholz und der Samtgemeinde Fredenbeck.
  • Seit 2016 Mitglied des Kreistages im Landkreis Stade.

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

1. In den letzten zwei Jahren vor der Mitgliedschaft im Landtag der aktuellen Wahlperiode ausgeübte selbstständige oder unselbstständige Berufstätigkeit Fachreferentin bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin
2. Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat, die selbstständig oder im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses ausgeübt werde Freiberuflich in der medizinischen Diagnostik tätig
4. Tätigkeiten in Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts Gemeinde Kutenholz , Ratsmitglied, Samtgemeinde Fredenbeck, Ratsmitglied Landkreis Stade, Kreistagsabgeordnete Johannisheim Stade, Mitglied im Kuratorium
5. Tätigkeiten in Vereinen, Verbänden oder ähnlichen Organisationen oder Stiftungen des privaten Rechts Politische Bildungsgemeinschaft Niedersachsen e.V., stellv. Vorsitzende

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/1461
23. September 2022
Das Ehrenamt ist aus unserem gesellschaftlichen Zusammenleben nicht wegzudenken. Tausende Niedersächs:innen engagieren sich jeden Tag ehrenamtlich für ihre Mitmenschen. Sie organisieren den Alltag in den Kommunalparlamenten, Vereinen, Organisationen sowie Initiativen und lassen das Herz unseres Landes gerade in schweren Zeiten schlagen. Das Ehrenamt dauerhaft zu stärken und gesellschaftliches Engagement stärker wertzuschätzen, ist das Ziel des heute verabschiedeten, fraktionsübergreifenden Antrags. „Wir wollen die Ergebnisse der Enquetekommission Ehrenamt in konkretes Handeln übersetzen und strukturell verbesserte Rahmenbedingungen für das Ehrenamt schaffen“, erklärt Petra Tiemann, SPD-Abgeordnete und Vorsitzende der Enquetekommission Ehrenamt. „Das haben wir den vielen tausend Ehrenamtlichen in Niedersachsen versprochen, und das lösen wir ein: Gesagt, getan.“ „Wir wollen eine eigene Engagement-Strategie dauerhaft etablieren und für unsere Vereine und Verbände mehr digitale Unterstützung, weniger bürokratische Hürden und eine vielfältige Gemeinschaft fördern. Dazu zählen unter anderem eine praxistaugliche Umsetzung des Datenschutzes, die Etablierung eines schulischen ‚Ehrenamt-Praktikums‘ oder der Ausbau des Versicherungsschutzes für ehrenamtlich Tätige“, fasst Tiemann zusammen. „Das Ehrenamt verdient im politischen Diskurs noch mehr Gewicht – das wollen wir mit diesem gemeinsamen Antrag erreichen.“
website
Tiemann: „Gesagt, getan“ – Strategie für ehrenamtliches Engagement weiterentwickeln