Matthias Möhle

Vizepräsident des Niedersächsischen Landtags

Matthias Möhle

Kontakt
Landtag
SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover
Wahlkreisbüro
Goethestraße 16
31224 Peine
Fax: (0 51 71) 5 06 83 99
phonewebsiteemail

Matthias Möhle

Vizepräsident des Niedersächsischen Landtags

website
Peine 4
Zusätzliche Betreuung der Wahlkreise: Goslar 14

Biografie

Porträt

Geboren am 26. März 1959 in Peine, verheiratet, zwei Söhne.

Von 1979 bis 1983 Lehramtsstudium für Grund- und Hauptschulen in Braunschweig. Seit 1983 selbstständiger Einzelhandelskaufmann und Mitinhaber eines Fachgeschäftes für Musikinstrumente und Konferenztechnik in Peine. Von 2001 bis 2008 pädagogischer Mitarbeiter an der VGS Eichendorffschule Peine.

Mitglied der SPD seit 1989. Vorsitzender des SPD Unterbezirks Peine.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 16. bis 18. Wahlperiode (seit 26. Februar 2008). Seit 22. November 2017 Schriftführer des Niedersächsischen Landtages.

Steckbrief

  • selbstständiger Kaufmann
  • Vizepräsident des Niedersächsischen Landtags
  • Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kultur
  • Mitglied im Kultusausschuss

Kommunale Mandate und Funktionen

  • Seit 1996 Kreistagsabgeordneter Lkr. Peine
  • Seit 2016 1. stellv. Landrat

Freiwillige Angaben zu Nebeneinkünften

Berufliche Tätigkeit vor der Mitgliedschaft im Niedersächsischen Landtag

  • Pädagogischer Mitarbeiter VGS Eichehdorfschule Peine
  • Mitinhaber »Musik-Kiste« J. Mallwitz/M. Möhle GbR, Einzelhandel mit Musikinstrumenten, Peine

Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts

  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Landkreis Peine.
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der Peiner Entsorgungsgesellschaft mbH.
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe des Landkreises Peine.

Beteiligung an Kapital- oder Personengesellschaften

  • »Musik-Kiste« Peine J. Mallwitz/M. Möhle GbR

Pressemitteilungen

Pressemitteilung Nr. 18/1230
14. Oktober 2021
Vormittags Unterricht, nachmittags gemeinsames Essen und begleitete Hausaufgaben in der Schule – der Ausbau der Ganztagsbetreuung in den Grundschulen hilft Millionen berufstätigen Eltern in Niedersachsen, den Alltag zu organisieren und Arbeits- und Familienleben besser aufeinander abzustimmen. Zudem kommt die intensivere schulische Betreuung insbesondere Schülerinnen und Schülern mit höherem Förderbedarf zugute. „Der bundesweite Rechtsanspruch ab 2026 ist ein starkes Signal. Allein in diesem Jahr haben wir bislang 349 Grundschulen in Niedersachsen für insgesamt 51,6 Millionen Euro erweitert und wollen den Ausbau für unsere Grundschulkinder weiter vorantrieben. Angesichts des Volumens vieler Vorhaben, der aktuellen Pandemielage und der schwierigen Situation im Bausektor brauchen wir allerdings etwas mehr Zeit als bislang vorgesehen“, sagt Matthias Möhle, Mitglied im Kultusausschuss für die SPD-Landtagsfraktion. Die Förderfrist des Bundes zur Fertigstellung von Bauprojekten läuft zum Jahresende aus, der Bund stellt in dieser ersten Tranche 70,6 Millionen Euro bereit. Der Landtag fordert daher mit einem heutigen Beschluss die Landesregierung auf, sich für eine moderate Fristverlängerung einzusetzen, erklärt Bildungsexperte Möhle: „Wir haben bereits 68 Prozent aller Grundschulen in Niedersachsen zu Ganztagsschulen ausgebaut, liegen damit aber noch hinter der Quote der weiterführenden Schulen. Daher wollen wir die Fördermittel gezielt für die jüngeren Schulkinder nutzen.“
website
Möhle: Familien Alltagsplanung erleichtern – Förderfrist beim Ausbau der Ganztagsbetreuung in Grundschulen verlängern